Essen & Trinken beim #ecfra14

Eines ist ein barcamp nicht bzw. soll es auf keinen Fall sein: Eine Häppchenveranstaltung.

Trotzdem ist es wichtig das alle Teilnehmer ordentlich versorgt werden, denn, wie schon an anderer Stelle geschrieben, mit leerem Bauch denkt sichs schlecht. Und deshalb haben wir ein besonderes Augenmerk auf die Auswahl des Essens gelegt.

In den Tag starten wir, wie in den vorhergehenden Jahren, mit Müsli von mymuesli. Dazu gibt es süßes und salziges Gebäck von der Biobäckerei Kaiser. Und das Mensateam der Fa. Adler versorgt uns am Mittag mit leckeren Speisen, wobei wir auch an Vegetarier und Veganer gedacht haben. Selbstverständlich.

Hier ein Auszug aus dem Essensplan:

  • Hackfleisch-Lauch-Suppe
  • Kartoffel-Karotten-Cremesuppe mit Räuchertofu
  • Rindswurst, Frankfurter Würstchen, Sojawürstchen
  • erfrischender Gurkensalat
  • Sauerkraut und Kartoffelpüree

Aus Berlin haben wir eine andere Idee übernommen: Es gibt über den Tag verteilt vegane Dips und dazu Gemüsesticks, um sich auch mal zwischen zwei anstrengenden Session stärken zu können.

Bei den Getränken gibt es wie immer Kaffee, Tee und Wasser. Obstsaft ist in Frankfurt nicht auf dem Tisch, da alle angefragten Keltereien unter der schlechten Obsternte des letzten Jahres leiden und deshalb nur ausgewählte Veranstaltungen kostenfrei unterstützen. Aber das ist ja mit Sicherheit kein Problem, bei einem barcamp organisieren sich die Teilgeber ja auch gerne mal selbst 😉

 

 

Sponsoring – Diesmal ohne Diskussion ?

Wir alle wissen, dass es immer wieder Diskussionen rund um das Thema „Sponsoring des EduCamp“ gibt. Die Bandbreite geht von „müssen wir nur mit Spenden der Teilgeber alles alleine hinbekommen, um unabhängig zu bleiben“ bis hin zu „ist mir egal wo das Geld herkommt, Hauptsache die Häppchen sind kostenlos“.

Um solchen Diskussionen aus dem Weg zu gehen, haben wir in diesem Jahr einen anderen Ansatz gewählt: Beim #EduCamp handelt es sich um eine Veranstaltung aus dem Bildungsbereich. Noch ist Bildung Aufgabe des Staates, vertreten durch die Kultusministerien in den Ländern und als Schulträger, heißt Betreiber der Infrastruktur, die Kommunen. Was lag also näher, als genau dort nachzufragen. Und das haben wir mit großem Erfolg getan.

Bei den Sachspenden haben wir natürlich auf die üblichen Unterstützer zurückgegriffen bzw. sind, dort wo es notwendig war, auf neue, regionale Unternehmen zugegangen. So können wir z.B. wieder Müsli anbieten. Neu sind die Backwaren und aus dem non-food Bereich der ISP und das WLAN.

Auf der Seite Unterstützer findet ihr die Informationen wer was genau liefert. An alle die dort gelistet sind noch einmal ein besonderer Dank

#EduCamp meets Schule@Zukunft

Der Freitag steht, wenn man so will, im Zeichen der Kooperation mit der hessischen Medieninitiative „Schule@Zukunft“. Wie in Berlin möchten wir die Gelegenheit nutzen und am Freitag, dem Tag der Anreise und des eduhacks genau das mit euch zusammen testen: Was passiert alles, wenn klassisches Konferenzformat mit bekannten Bildungsformaten auf inspirierendes barcamp mit ungewöhnlichen Bildungsideen trifft?

Wir werden in 2 Impulsreferaten zum Thema Bildung zentrale Themen aufgreifen:

  1. Wie kann Peer-Education mit digitalen Mitteln gelingen? Berichte von Schülern & Prozessbegleitern der “Digitalen Helden”
  2. Wie können mobile Geräte das Lernen unterstützen? Erfahrungen aus Grundschulprojekten mit Tablets & Co

Nach den Vorträgen dann etwas neues, educampiges: Wir werden die Vorträge „hacken“: In kleinen Gruppen werden in den folgenden 3 Stunden sofort einsetzbare Lösungen erarbeitet. Macht euch schon mal Gedanken was alles passieren könnte.

Und welche Sessions ihr zu den oben genannten oder weiteren Themen an den nächsten beiden Tagen des #EduCamp anbieten möchtet.

Medienpartner 2014

Nach #EDchatDE ist jetzt ZUM als 2. Medienpartner offiziell an Bord und wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit diesen beiden „Einrichtungen“. Sie kommen sozusagen aus zwei entgegengesetzten Enden des Internet: Die Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet (ZUM) wurde bereits 1997 als Verein eingetragen und versorgt mittlerweile alle Bildungsinteressierten der Republik, LuL (Lehrerinnen und Lehrer) genauso wie SuS (Schülerinnen und Schüler), mit Materialien, Information und Serviceleistungen rund um das Thema „Bildung“. Neben dem bekannten ZUM-Wiki gibt es unter anderem die Möglichkeit schuleigene Wikis einzurichten oder aber mit Kolleginnen und Kollegen sich in Form von Blogs & Foren zu vernetzen.

Am anderen Ende steht #EDchatDE: Hier treffen sich seit August 2013 Bildungsbegeisterte aus Deutschland und aller Welt unter dem hashtag #EDchatDE in einem sogennanten twitterchat und diskutieren über ein von der Community vorher in einer Online-Abstimmung gewähltes Thema. Das dauert immer genau eine Stunde, in der alle Interessierten sich zu den 6-7 vorbereiteten Fragen äußern können. Alles online, alles schnell, viele Beteiligte und immer nur 140 Zeichen. Das unterscheidet diese Form der Zusammenarbeit erheblich von den Methoden und Werkzeugen des ZUM.

Bei beiden bedanken wir uns für ihre Unterstützung!

badge-7ZUM-Banner2011

 

Freiwillige Zuwendung für einen religiösen, wissenschaftlichen, gemeinnützigen, kulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Zweck.

Wir wollen Geld!  Wofür?
Seit dem 28.02.14 ist die Anmeldung für das Frühjahrs-EduCamp in Frankfurt, vom 11. bis 13. April 2014, freigeschaltet. Wie bei EduCamps üblich soll kein Teilnahmebeitrag erhoben werden, damit die Hürden für die Teilnahme möglichst niedrig sind. Dennoch braucht es Geld. Von wem soll es kommen, wenn nicht von Euch?

Wofür braucht es Geld? Und wieviel?
Das Orga-Team arbeitet komplett ehrenamtlich. Es entstehen Kosten für Räume und Technik, Reinigung und Versicherung, Porto und Papier, Kaffee und hoffentlich weitere Verpflegung. Die Hausnummer, die sich schon bei den letzten EduCamps mehrmals bestätigte: Mit ca. 50 Euro kann man einen Teilnahmeplatz finanzieren. Weiterlesen „Freiwillige Zuwendung für einen religiösen, wissenschaftlichen, gemeinnützigen, kulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Zweck.“

Logo und Layout – Studentin unterstützt EduCamp in Frankfurt

Das EduCamp ist ein Platz an dem ein reger Austausch stattfinden soll. Austausch über Themen rund um Bildung & Lernen und irgendwie soll es auch noch multimedial sein. Was liegt also näher als eine Dozentin für Design um Unterstützung bei eben diesen Leistungen rund um das Camp zu bitten.
Sabine Hueber, Dozentin an der DIPLOMA-Hochschule, hat für uns den Kontakt zu einer ihrer Studentinnen hergestellt und in mehreren Hangout-Sessions die Entstehung des Logos und des WordPress-Themes begleitet. Unserer besonderer Dank gilt vor allem aber Mirjana Krämer, die es tatsächlich geschafft hat alle unsere Wünsche zu erfüllen und mit viel Eigeninitiative an der einen oder anderen Stelle auch noch mit guten Ideen zur Verbesserung unserer Vorschläge beizutragen.